Hannover

Der 21. 07. 2020  in Hannover


Entgegen der jahrelangen Tradition wird der diesjährige Protest-, Aktions- und Trauertag in Hannover nicht mit einer zentralen Veranstaltung begangen. Um größere Menschenansammlungen zu vermeiden, werden mittags szenetypische Treffpunkte von ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter*innen besucht.
Dabei werden unter anderem Masken, Getränke und Sandwiches verteilt.
50 der verteilten Nasen-Mund-Masken sind eine Spende der Nähwerkstatt „UNTER EINEM DACH“, die seit 2015 hilft, mit innovativen Konzepten Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrungen in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt in Hannover und der Region sowie in die Stadtgesellschaft zu integrieren. Dieses Angebot steht für eine soziale, nachhaltige, faire und lokale Textilproduktion.

Außerdem finden nachmittags von 14 bis 17 Uhr im Stellwerk, bei der Fachberatungsstelle für Frauen „La Strada“, beim Bauwagen unter der Raschplatzhochbrücke und beim „Betreuten Wohnen Substituierter e.V.“ in der Warstraße kleinere Gedenkveranstaltungen statt.

Organisiert wird das ganze wie die letzten Jahre vom Arbeitskreis Sucht, Drogen und Aids